Dialogprogramm Nord-Süd

EIFI

ESCUELA INTERNACIONAL DE FILOSOFÍA INTERCULTURAL

INTERNATIONALE SCHULE FÜR INTERKULTURELLE PHILOSOPHIE

INTERNATIONAL SCHOOL FOR INTERCULTURAL PHILOSOPHY

ÉCOLE INTERNATIONALE DE PHILOSOPHIE INTERCULTURELLE

Internationale Seminare des Dialogprogramms Nord-Süd



Weltveränderung braucht Diskurse: Süd-Süd und Nord-Süd-Dialog



Aus der Erfahrung bei den  "Ersten Germano-Iberoamerikanische Ethiktage" 1985 in Buenos Aires geht ein philosophisches Dialogprogramm Nord-Süd hervor, das seit dem ersten Seminar 1989 in Freiburg i. Br. alle zwei Jahre stattfindet. Kernanliegen ist die Förderung des philosophischen Dialogs.




In einer ersten Phase (1989-1994)

konzentriert sich das Gespräch auf den

Austausch zwischen lateinamerikanischer

Befreiungsphilosophie (Enrique Dussel)

und deutscher Diskursethik (Karl Otto Apel).



Die Auseinandersetzung mit der Pluralität

ethischer Modelle, philosophischer Ansätze

und Rationalitätsformen fördert eine Vertiefung

des Dialogs. Vor allem trägt sie dazu bei


  • das Verhältnis von Theorie

und Praxis zu überdenken


  • die eigene Denkweise zu dezentrieren


  • das Gespräch interkulturell und

interdisziplinär zu erweitern






DIE ERSTEN SEMINARE DES DIALOGPROGRAMMS


I. Internationales Seminar des philosophischen Dialogprogramms Nord-Süd: Philosophie der Befreiung: Begründungen von Ethik in Deutschland und Lateinamerika, Freiburg i. Br., 24-25. November 1989


II.  Internationales Seminar des philosophischen Dialogprogramms Nord-Süd: Die Transzendentalpragmatik und die ethischen Probleme im Nord-Süd-Konflikt, Mexiko-Stadt, 28. Februar- 1. März 1991


III. Internationales Seminar des philosophischen Dialogprogramms Nord-Süd: Interkultureller Dialog im Nord-Süd-Konflikt. Die hermeneutische Herausforderung, Mainz, 10.-12. April 1992


IV.  Internationales Seminar des philosophischen Dialogprogramms Nord-Süd: Konvergenz oder Divergenz? Eine Bilanz des Gesprächs zwischen Diskursethik und Befreiungsethik, São Leopoldo, 27. -1. Oktober 1993



_______________________________________________________________________________________________

Das V. Internationale Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd konsolidiert 1995 eine Wende:  Die Philosophie tritt in einen gleichberechtigten Austausch mit anderen Disziplinen, um mit ihnen gemeinsam Lösungswege für die grossen Fragen der Menschheit zu erarbeiten und in die öffentliche Diskussion einzubringen.



In dieser zweiten Phase (1995-2013) rücken die dringenden Herausforderungen unserer Zeit in den Mittelpunkt:


  • Armut
  • Menschenrechte
  • Demokratie in den Kulturen
  • Globalisierung
  • Gerechtigkeit und Solidarität
  • Begegnung der Wissenskulturen
  • Alltagsleben und kulturelle Diversität



Diese methodische Neuausrichtung bestimmt die Weiterentwicklung des Dialogprogramms, das sich einer Vielfalt regionaler Kontexte öffnet und die Zusammenarbeit mit institutionellen Verantwortungsträgern aus Politik und Gesellschaft vertieft. 





DIE WEITERENTWICKLUNG DES DIALOGPROGRMAMS IM ÜBERBLICK:


V. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd: Armut, Ethik, Befreiung. Interpretations- und Handlungsmodelle in der Nord-Süd-Perspektive, Eichstätt, 2.-6. April 1995


VI. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd: Armut im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und dem Recht auf eigene Kultur, Aachen, 4.-7. November 1996


VII. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd: Menschenrechte im Streit zwischen Kulturpluralismus und Universalität, San Salvador, 26.-30. Juli 1998


VIII. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd: Begründungen und Wirkungen von Menschenrechten im Kontext der Globalisierung, Bremen, 4.-7. Oktober 2000


IX. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd: Theorie und Praxis der Demokratie in den Kulturen, Mexiko-Stadt, 12.-15. März 2002


X. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd: Neue Kolonialismen in den Nord-Süd-Beziehungen, Sevilla, 2.-6. März 2004


XI. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd: Neue Formen der Solidarität zwischen Nord und Süd. Gerechtigkeit universalisieren, Eichstätt, 16.-19. September 2005


XII. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd: Begegnung der Wissenskulturen im Nord-Süd Dialog, Chennai, 28.-31. Januar 2007


XIII. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd: Die Bedeutung der Erde in den Kulturen: Zum Dialog der Kosmologien vor der ökologischen Herausforderung, Barcelona, 16.-19. Dezember 2008


XIV. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd: Alltagsleben: Ort des Austauschs oder der neuen Kolonialisierung zwischen Nord und Süd, São Leopoldo, 18.-20. Mai 2010


XV. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd: Kapital, Armut, Entwicklung, Eichstätt, 6.-9. Dezember 2011


XVI. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd: Kampf um Land und Ernährungssouveränität, Barcelona, 4.-6. April 2013



_______________________________________________________________________________________________

NEUE AKZENTE IM DIALOGPROGRAMM


XVII. Internationales Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd


Vom 14.-18. Juli 2014 findet an der CIDECI-Unitierra Chiapas das XVII. Internationale Seminar des Dialogprogramms Nord-Süd in Memoriam Don Luis Villoro statt.

Sein Thema lautet: Gerechtigkeit, Erkenntnis und Spiritualität.


Dieses Seminar untersucht die Konsequenzen der modernen wissenschaftlichen Epistemologie mit dem Ziel, mögliche Wege für die Entwicklung eines Wissens aufzuzeigen, das den Aufbau einer gerechten und solidarischen Konvivenz fördert.


Aus dieser gemeinsamen Arbeit geht ein längerfristiges, interkontinentales Forschungsprojekt zum Rahmenthema "Gerechtigkeit, Erkenntnis und Spiritualität" hervor,  das von Raúl Fornet-Betancourt initiiert und koordiniert wird. Ziel ist zu klären, inwiefern wir uns heute im Kampf um soziale und epistemologische Gerechtigkeit an spirituellen Traditionen orientieren können.


Es konstituieren sich kontinentale Arbeitsgruppen, die an dieser Thematik weiterarbeiten und ihre Beiträge in das Gesamtprojekt einbringen.


>>  Programm

>>  Leseprobe 

>>  Tagungsbericht

_______________________________________________________________________________________________

DOKUMENTATION DER DIALOGREIHE


Herausgeber: Raúl Fornet-Betancourt:


Ethik und Befreiung. Dokumentation der Tagung: "Philosophie der Befreiung: Begründungen von Ethik in Deutschland und Lateinamerika. CRM 4, Aachen 21993


Diskursethik oder Befreiungsethik? CRM 6, Aachen 1992


Die Diskursethik und ihre lateinamerikanische Kritik. Dokumentation des Seminars: Interkultureller Dialog im Nord-Süd-Konflikt. Die hermeneutische Herausforderung. CRM 9, Aachen 1993


Konvergenz oder Divergenz? Eine Bilanz des Gesprächs zwischen Diskursethik und Befreiungsethik. CRM 13, Aachen 1994

DOKUMENTATION DER DIALOGREIHE


Herausgeber: Raúl Fornet-Betancourt


Armut, Ethik, Befreiung. Interpretations- und Handlungsmodelle in der Nord-Süd-Perspektive. CRM 16, Aachen 1996


Armut im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und dem Recht auf eigene Kultur. DiD 2, Frankfurt/M 1998


Menschenrechte im Streit zwischen Kulturpluralismus und Universalität. DiD 6, Aachen 2000


_ with Hans Hörg Sandkühler: Begründungen und Wirkungen von Menschenrechten im Kontext der Globalisierung. DiD 12, Frankfurt/M 2001


Theorie und Praxis der Demokratie in den Kulturen. DiD 16, Frankfurt /M 2003


Neue Kolonialismen in den Nord-Süd-Beziehungen. Nuevos colonialismos en las relaciones Norte-Sur. New Colonialisms in North-South Relations. DiD 22, Frankfurt/M 2005


Neue Formen der Solidarität zwischen Nord und Süd. Gerechtigkeit universalisieren.New Forms of Solidarity between the North and the South: Universalize Justice. Nuevas Formas de Solidaridad entre el Norte y el Sur: Universalizar la Justicia. DiD 26, Aachen 2006


Begegnung der Wissenskulturen im Nord-Süd Dialog. The Encounter of Knowledge Cultures in the North-South Dialogue. Las Culturas del Saber y su Encuentro en el Diálogo Norte-Sur, DiD 28, Frankfurt/M. 2008


Die Bedeutung der Erde in den Kulturen. Zum Dialog der

Kosmologien vor der ökologischen Herausforderung. The Place „Earth“ Occupies in the Various Cultures. A Dialogue between Cosmologies in the Face of Ecological Challenge. El lugar de la tierra en las culturas. Un diálogo de cosmologías ante el desafío ecológico. DiD 29, Aachen 2009


Alltagsleben: Ort des Austauschs oder der neuen

Kolonialisierung zwischen Nord und Süd. Everyday Life: Space for Interchange or a Space for New Colonization between North and South. Vida cotidiana: Lugar de intercambio o de nueva colonización entre el norte y el sur. DiD 31, Aachen 2010


Kapital, Armut, Entwicklung. Capital, Povety,

Development. Capital, Pobreza, Desarrollo. DiD 33, Aachen 2012


Kampf um Land und Ernährungssouveränität. The

Struggle for Land and Food Sovereignty. La lucha por la tierra y la soberanía alimentaria. CRM 60, Aachen 2013

Die vollständige Dokumentation dieser Dialogseminare gibt Einblick in die Weiterentwicklung

und Vertiefung eines Austauschs,

der ein neues Selbstverständnis der Philosophie fördert und ihre ethisch-praktische Orientierung stärkt. 

Raúl Fornet-Betancourt (Hrsg.),


Gerechtigkeit, Erkenntnis und Spiritualität. Justice, Knowledge and Spirituality. Justicia, conocimiento y espiritualidad. DiD 38, Aachen 2014



>>  Inhaltsverzeichnis

>>  Leseprobe

>>  Umschlag

DIALOGSEMINARE IM RAHMEN DES FORSCHUNGSPROJEKTS "GERECHTIGKEIT, ERKENNTNIS UND SPIRITUALITÄT"



Inhaltlicher Schwerpunkt:    Spiritualität und Gesellschaft


XVIII. Internationales Seminar des Dialogseminars: Spiritualitäten und Religionen. Ihr Beitrag zur Gerechtigkeit und Erkenntnis in der globalen Gesellschaft, Sevilla, 17.-19. Mai 2017


Mit dieser inhaltlichen Schwerpunktsetzung schliesst das Seminar an die Thematik des vorherigen Dialogseminars an. Es dokumentiert die Weiterarbeit in den kontinentalen Gruppen am gemeinsamen Forschungsprojekt, die in Form von Berichten und thematischen Beiträgen bei der Tagung vorgestellt wird. 


>>  Leseprobe


Weitere Hinweise zur Dialogreihe folgen demnächst. 

Raúl Fornet-Betancourt (Hrsg.),


Spiritualitäten und Religionen: Ihr Beitrag zur Gerechtigkeit und Erkenntnis in der globalen Gesellschaft. DiD 42, Aachen 2017



>> Inhaltsverzeichnis


>>  Leseprobe

EIFI



INTERNATIONALE SCHULE FÜR INTERKULTURELLE PHILOSOPHIE



Für ein plurales Zusammenleben

in einer gemeinsamen Welt



Philosophie - Spiritualität - Gesellschaft

KONTAKT


EIFI

c/o Casa d'Espiritualitat Sant Felip Neri

Nena Casas 37-47

08017 Barcelona

Spanien


Internationale Koordination der EIFI:

Helene Büchel (allg. Koord.; Afrika & Asien)

Bianca Boteva-Richter (Osteuropa)

Miriam Barrera (Nord- und Südamerika & Karibik)

Matías Silva (Nord- und Südamerika & Karibik)

Copyright © 2018 EIFI All Rights Reserved

Homepage realized with one.com